Aktuelle News



NEU bei malu

OFENBAU




 

OFENBAU

 

+ Austausch von Heizeinsätzen

+ Planung und Gestaltung

+ Neu und Umbau von Ofenanlagen

   jeder Art, z. B.: Grundöfen, Kachelöfen, Heizkamine, Heizeinsätze,              Backofen

mit Holz, Pellets und Öl !

 

unter Brunner.de  finden sie verschiedene Varianten von Kaminöfen.




 



 





 



 



Der Kochend-Wasser-Hahn

Eine echte Revolution...

Er ist mittlerweile in einer von sechs Küchen zu finden: der Quooker.
Ein Wasserhahn, aus dem 100°C kochendes Wasser sprudelt.
Praktisch: Der Wasserhahn auf der Arbeitsfläche, das Reservoir im Schrank darunter.
Eine 100-prozentig niederländische Erfindung erobert die Welt.

Wofür benötigt man den Quooker?
Ob Sie Kartoffeln oder Reis kochen, Spargel garen, Gemüse blanchieren oder
Couscous zubereiten möchten, der Quooker ist ein dankbarer Helfer! Natürlich
können Sie mit ihm auch Tee aufgießen, Schnuller sterilisieren, Babynahrung
zubereiten, Kerzenwachs entfernen, Pfannen und Töpfe reinigen, Instantsuppen
zubereiten, Eier kochen, Tomaten häuten, Wärmflaschen befüllen und noch viel
mehr… Das Allzweck-Küchenwerkzeug steht Ihnen immer zur Verfügung.

Sie haben die Wahl zwischen einem Kochend-Wasser-Hahn mit passender Mischbatterie und dem Quooker Fusion für warmes, kaltes und kochendes Wasser. Beide Hähne sind gleichermaßen sicher in der Anwendung und in neun Modellen in jeweils drei Oberflächen erhältlich.

Sollten Sie jetzt denken, dass der Quooker besonders viel Energie verbraucht, haben Sie weit gefehlt. Dank seiner patentierten Hochvakuum-Isolation verbraucht er im Stand-by-Modus nur 5 Cent am Tag. Der COMBI ist sogar mit Abstand die sparsamste Warm- und Kochend-Wassereinrichtung für Ihre Küche.

Ohne einen Quooker ist Ihre Küche nicht komplett.

Neugierig geworden? - Wir beraten Sie gerne! - Vereinbare Sie noch heute mit uns ein Beratungsgespräch - Wir freuen uns auf Ihren Anruf!



 



 



Wir haben Erfahrungsberichte unserer Kunden in zwei Kurzfilmen festgehalten.

Klicken sie auf folgenden Link, dann können Sie sich direkt von den BRUNNER-Kesselanlagen inspirieren lassen.

www.youtube.com - malu GmbH - Eigene Playlists



Heizen mit Holz ist seit jeher die natürlichste und umweltschonendste Methode, das eigene Zuhause mit Wärme zu versorgen. Das Familienunternehmen BRUNNER stellt seit Jahrzehnten hochwertige und ausgereifte Heizanlagen her.
Sie gehören zum Besten, was es auf dem Markt gibt.

Seit über 40 Jahren ist die Firma malu Ihr Experte für optimales Heizen mit Holz. Hier wird das Holzheizen zum Vergnügen.

Erleben Sie bei uns einen BRUNNER-Stückholzkessel mit Heizzentrale (BHZ) in Betrieb.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!



Lieber malu-Kunde,

da unsere Region unter extrem hoher Wasserhärte leidet,

möchten wir Sie in den nächsten Wochen mit unserer Initiative

 "Schützen Sie Ihr Eigentum vor dem Hausinfarkt"

über Erfahrungen von Hausbesitzern und unseren Kundendiensttechnikern informieren.

 

Die Erfahrungen haben wir in Kurzfilmen festgehalten.

Klicken sie auf folgenden Link, dann können Sie sich direkt von unseren Kurzfilmen inspirieren lassen.

www.youtube.com - malu GmbH



Kundenzufriedenheitsanalyse der Universität Linz

96 % empfehlen BWT-Perlwasser­anlage weiter

1210 Haushalte in Österreich, Deutschland und der Schweiz befragt

Die harte Arbeit am Endkunden lohnt sich. Kompromisslose Kundenorientierung der BWT in den letzten Jahren bezogen auf den Endkunden trägt Früchte: Repräsentative Kundenzufriedenheitsanalyse der Universität Linz in Deutschland, Österreich und der Schweiz bringt sensationelle Ergebnisse.

 

Wenn der Kunde eine Perlwasseranlage des Typs AQA perla, AQA smart, AQA life gekauft hat – wie zufrieden ist er später mit seiner Entscheidung? Und wie hat er die Installation bzw. den Service erlebt? Das hat die Universität Linz im Auftrag von BWT untersucht und befragte dazu ein repräsentatives Haushaltspanel in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ein großartiges und entscheidendes Ergebnis: 96 % der Kunden empfehlen ihre BWT-Perlwasseranlage weiter. Das liegt vor allem daran, dass die Kunden mit der Technik und der Handhabung ebenso wie mit der Betreuung in hohem Maße zufrieden sind (Kaufberatung, Installation, Bedienung, Wartung, technische Zuverlässigkeit). Dies ist der perfekte Beleg dafür, dass auch die Zusammenarbeit mit dem Fachhandwerk reibungslos funktioniert.

 

Interessanter Befund: Je älter die Person ist, desto stärker werden nach der Installation ein anderes Duscherlebnis, weichere Wäsche, glänzendes Haar und eine zartere Haut wahrgenommen – offenbar gewinnt mit zunehmendem Alter das körperliche Wohl­befinden an Bedeutung.

 

Befragt wurden die Kunden natürlich zu den entscheidenden Kauffaktoren. Hohe Priorität haben allgemein der Schutz der Haushaltsgeräte und weniger Kalk im Wasser.

Der niedrigere Energieverbrauch, weiche Wäsche, das Wohlbefinden, der Umweltschutz, der geringere Verbrauch an Putz- bzw. Waschmitteln und allgemein das Duscherlebnis werden ebenfalls als Argumente genannt. Als positive Veränderung stellen mehr als 80 % der Kunden nach längerer Einsatzerfahrung „glänzende Armaturen“ fest. Nicht ganz überraschend: Für Frauen ist der geringere Putzmittel­verbrauch wichtiger als für Männer.

 

Fazit für BWT und dessen Partner-Installateure, die BWT Trinkwasserprofis: „Eine Weiterempfehlungsrate von 96 % zeigt das hohe Vertrauen in die Marke BWT und belegt, dass wir gemeinsam mit der Emotionalisierung des Themas „Perlwasser“ eindrucksvoll den Nerv und das Herz unserer Endkunden treffen.“, so Lutz Hübner, Geschäftsführer von BWT in Österreich und Deutschland.

 

Auch in Sachen Beratung, Service und Wartung zeigen sich die Kunden zufrieden (Deutschland) oder sogar sehr zufrieden (Österreich, Schweiz). Das ist für das SHK-Handwerk ein wichtiges Ergebnis – zufriedene Kunden sind loyal, empfehlen das Unternehmen weiter, sind weniger preisorientiert. Es lohnt sich unter allen Aspekten  in die Kundenzufriedenheit zu investieren, und neue Kunden lassen sich über Empfehlungen am allerbesten gewinnen.

 

Über BWT

Die Best Water Technology-Gruppe ist Europas führendes Wassertechnologie-Unternehmen. 3.300 Mitarbeiter arbeiten an dem Ziel, Kunden aus Privathaushalten, der Industrie, Gewerbe, Hotels und Kommunen mit innovativen, ökonomischen und ökologischen Wasseraufbereitungs-Technologien ein Höchstmaß an Sicherheit, Hygiene und Gesundheit im täglichen Kontakt mit Wasser zu geben. BWT bietet moderne Aufbereitungssysteme und Services für Trinkwasser, Pharma- und Prozesswasser, Heizungswasser, Kessel-, Kühl- und Klimaanlagenwasser sowie für Schwimmbadwasser. BWT Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung arbeiten mit modernsten Methoden an neuen Verfahren und Materialien mit dem Ziel, ökologische und ökonomische Produkte zu entwickeln. Ein wichtiger Aspekt ist die Senkung des Betriebsmittel- und Energieverbrauchs der Produkte und somit die Reduktion der CO2-Emissionen.

Mehr Informationen zur Unternehmensgruppe unter www.bwt-group.com

Quelle: BWT Wassertechnik 21.11.2016
https://www.bwt.de/de/BWT/Presse/Pressemitteilungen/Seiten/Kundenszufriedenheit.aspx



 





Wunschbaum Aktion

Weihnachten steht vor der Tür…

Wie in den vergangenen Jahren steht auch in diesem Jahr unser Wunschbaum für Sie bereit.
Erfüllen auch Sie Herzenswünsche von Kindern.
Oftmals ist Ihr Geschenk das einzige, was diese Kinder zu Weihnachten erhalten.
In Zusammenarbeit mit verschiedensten Institutionen haben wir viele verschiedene Kinderwünsche erhalten, die nur darauf warten, erfüllt zu werden.


Kommen Sie zu uns, erfreuen Sie sich an diesem schönen Baum und erfüllen Sie einen Wunsch.

Ab dem 18.11.2016 hängen die Wunschzettel an unserem Baum.
Diese bitte bis spätestens 12.12.2016 mit angehängtem Wunschzettel bei uns abgeben,
damit die Geschenke rechtzeitig bei den Kindern eintreffen.

Vielen Dank!

Ihr malu-Team

 

 




 



Bei uns im Kompetenzzentrum:

“Literatur unterm Kamin”
Patrik Brosi liest – “Der Blogger”

Freitag, den 18. November 2016 um 20.00 Uhr

Veranstalter: Kulturkreis Bildungszentrum Weissacher Tal

Kriminalroman
“… Ein Ruderer verschwindet spurlos aus seinem Boot. Der Vermisste ist der weltweit bekannte Enthüllungsblogger René Berger, der die Pharmaindustrie durch geleakte Insiderinformationen an den Pranger gestellt hat. Wurde er aus dem Weg geschafft? Und was geschah mit der jungen Journalistin Marie Sommer, die dem öffentlichkeitsscheuen Blogger auf der Spur war? …”
Ein intensiver, spannungsgeladener Thriller über die Unmöglichkeit, das richtige Leben im falschen zu führen.
 Der ehemalige Weissacher Patrik Brosi, dessen Kriminalroman “Der Blogger” als bester Wirtschaftskrimi beim Stuttgarter Krimipreis 2016 ausgezeichnet wurde, liest aus seinem Buch in den Räumen der Firma malu.

Spielstätte: malu Kompetenzzentrum
Welzheimer Straße 49, 71554 Weissach im Tal
Eintritt:
Vorverkauf 8,00 Euro (6,00 Euro ermäßigt)
Abendkasse 9,00 Euro (7,00 Euro ermäßigt)
Kinder bis 12 Jahren frei

nähere Infos unter:
http://www.kulturkreis-bize.de/366-0-Literatur-unterm-Kamin.html




Das malu-Team im Oktober on Tour!

Unser diesjähriger Betriebsausflug führte unsere Techniker in das schöne Kochertal,

mit der Draisine ging es nach Untergrönnigen, dort gab eine spannende Brauerreiführung mit Bierprobe und Weißwürsten.




 



 



 

"Perlwasser - Für zarte Haut und seidenweiches Haar. Tag für Tag. Perfektes Wasser für Pool, Bad und Dusche",

"BWT macht das - für Sie!"

Jetzt informieren beim Trinkwasserprofi....

Wir freuen uns auf Sie!

Das Team der malu GmbH




 



Deutschland macht´s Effizient

Machen Sie Ihr Zuhause energieeffizient!
Ob Heizungsoptimierung, energetisches Sanieren oder energieeffizientes Bauen.

Nähere Info´s finden Sie hier: www.deutschland-machts-effizient.de

 

 

Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) - EIN WICHTIGER BAUSTEIN FÜR DIE ENERGIEWENDE IN LAND

Das Umweltministerium hat auf seiner Homepage ein informatives Erklärvideo über die Anfoderungen und die Umsetzung des EWärmeG veröffentlicht.
Hier erfahren Sie, welche Optionen Sie als Eigentümer von Wohn- und Nichtwohngebäuden haben, wie Sie die Anforderungen des Gesetzes umsetzen und wo Sie sich beraten lassen können.

Hier der Link: www.um.baden-wuerttemberg.de






Wir unterstützen das Projekt

"Retten macht Schule" am Bildungszentrum WiT



mehr über: Retten macht Schule



Auch 2016 sind wir wieder mit dabei und unterstützen das
Schulfruchtprogramm der Europäischen Union

zugunsten der Schule an der Weissach.


Weitere Informationen finden Sie im Internet
unter: www.schulfrucht-bw.de




Armaturen sparen, Montagezeit sparen
Ölheizung mit vereinfachter Heizungshydraulik auf Effizienz getrimmt
Quelle: Heizungs-Journal / Sonderdruck 2015

Den kompletten Artikel können Sie gerne hier einsehen:



malu GmbH als Profi im Handwerk ausgezeichnet

Die malu GmbH ist im Februar 2015 wieder vom TÜV Hessen als Profi im Handwerk ausgezeichnet worden.

Im Bereich der Heizungsmodernisierung sowie des Badumbaus sind unsere handwerklichen Leistungen so herausragend, dass die Qualifizierung mit Bravour abgeschlossen wurde.

Unsere gesamten Betriebsabläufe sind ideal aufeinander abgestimmt, so dass wir unseren Kunden einen exzellenten Service vor, während und nach dem Umbau bieten können.




Schulfruchtprogramm der Europäischen Union

Wir unterstützen das Schulfruchtpaket zugunsten der Schule an der Weissach.

Weitere Informationen finden Sie im Internet
unter: www.schulfrucht-bw.de



Wunschzettel-Aktion bei der malu GmbH

Der Advent ist die Zeit der Wünsche und Wunschzettel. In diesem Jahr möchte die malu GmbH in Zusammenarbeit mit dem Kinderschutzbund und der Kontaktstelle" mittendrin" des Jugendamts Weihnachtswünsche von bedürftigen Kindern erfüllen.

Ab sofort steht im Kompetenzzentrum der malu GmbH ein Wunschbaum.

Alle sind herzlich eingeladen, sich einen Wunschzettel vom Baum zu holen und einem Kind einen Herzenswunsch zu erfüllen.

Bitte bringen Sie das verpackte Geschenk mit Zettel bis zum 12.12.14 wieder zur malu GmbH zurück, damit die Geschenke rechtzeitig zu Weihnachten an die Familien weitergeleitet werden können.

Mit Ihrer Hilfe wird es für diese Kinder sicherlich ein schönes Weihnachtsfest.

Wir freuen uns auf Sie!

Das Team der malu GmbH


Sehr geehrte malu-Kunden!

Vielen herzlichen Dank für die Glückwünsche & Geschenke zu unserem
40-jährigen Jubiläum!

Wir blicken auf ein gelungenes Festwochenende zurück, das wir gemeinsam mit Ihnen feiern konnten!

Auf die nächsten 40 Jahre …!!

Ihr mau Team







Tag des offenen Heizraums

in der alten Ölmühle in Backnang

Samstag 25.01.2014
von 14 - 17 Uhr

Wir laden Sie ein, bei Familie Dietz, Stuttgartr Str. 67
die energiesparende Pelletsheizung
mit platzsparendem Hubbodensilo zu erleben.

Führen Sie informative Gespräche
mit den Bauherren und dem
Heizkostenspar-Experten Fabian Lutz

Wir freuen uns auf Sie!




Quelle: EngerieKOMPAKT - 04/2013


Quelle: Backnanger Kreiszeitung - Juni 2013


Aktionstag Berufswelt
für Schülerinnen u. Schüler

Am 15.11.2012 absolvierten 6 Schüler des Bildungszentrums Weissacher Tal ein Paktikumstag in unserem Ausbildungsbetrieb, um Interesse für ein- bis zweiwöchiges Betriebspraktikum zu wecken.






Umweltminister Franz Untersteller informiert sich im Kompetenzzentrum
Solar-Bad-Wärme der malu GmbH über ein innovatives Heizsystem zur hocheffizienten Solar-Energienutzung mit einem SolarEisWärmePumpen-System


mehr dazu im Pressebericht:

Quelle: bkz-online.de - 24.09.2012
www.bkz-online.de.


Neue Technologie „Wärme aus Eis" wurde beim Energietag vorgestellt - Umweltminister Untersteller in Unterweissach zu Gast
Bei seiner Rundreise durchs Ländle war Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller am gestrigen Energietag auch in Unterweissach zu Gast. Der Politiker informierte sich in den Räumen der Firma malu GmbH über die neue Technologie „Wärme aus Eis" und war von dieser Entwicklung fasziniert.

Von Mathias Klink
WEISSACH IM TAL. Bürgermeister Ian Schölzel stellte heraus, dass mit den Gebäudetechnik-Unternehmen Malu GmbH und Strohmaier Klimatechnik in seiner „Energiemustergemeinde" zwei einstige Gewerbebrachen zu neuer Blüte erweckt wurden. Und auch, dass deren Geschäftsführer Fabian Lutz und Frank Strohmaier ihm, den zahlreichen interessierten Besuchern auch aus der Lokalpolitik sowie hauptsächlich dem Stuttgarter Gast den von ihnen neu entwickelten Prototyp des Eisspeicher-Wärmepumpen-Komplettsystems vorstellen konnten.
Franz Untersteller zeigte sich „sehr gespannt" auf die energietechnische Weiterentwicklung. „Die Energiewende ist in der Fläche angekommen", betonte der Politiker in einer kurzen Ansprache. Was er mit der Rekordzahl von 210 Veranstaltungen am nunmehr sechsten Energietag belegte. Kräften, die das Rad am liebsten wieder zurückdrehen wollen, müsse man entgegenwirken, so der Umweltminister weiter. Doch auch Probleme oder unvermeidliche Preissteigerungen sprach er an. „Das sind wichtige Punkte", so der gebürtige Saarländer. „Aber kein Grund, das Thema in die Tonne zu kicken." Untersteller unterstrich dazu abermals die Endlichkeit fossiler Brennstoffe. „Unterm Strich sind wir gut beraten, auf das Thema Energiewende zu setzen", war er sich sicher. Und rief dazu die gerade in Baden-Württemberg damit zusammenhängenden Arbeitsplätze in Erinnerung.
Fabian Lutz schilderte die Entstehung des prinzipiell wie ein Kühlschrank funktionierenden Geräts, das aus einer Idee von Hermann Awater nach dessen eigener Insolvenz fort- und weiterentwickelt wurde. „Es kann nicht sein, dass eine solch tolle Idee vom Erdboden verschwindet", habe man sich gedacht. Awater ist inzwischen bei der als Hersteller verantwortlich zeichnenden Firma H2Q-Systems in der Projektierung tätig. Die effiziente Nutzung von Solarenergie, die im Eisspeicher eingesetzt wird, sei Ziel und Grundgedanke gewesen. Dank der Weiterentwicklung, für die inzwischen ein Patentantrag gestellt wurde, können klassische Wärmeerzeuger wie Öl-, Gas- oder Stromheizung künftig ersetzt werden, so Lutz weiter. Gleichzeitig werde Solarenergie auf Nutzniveau angehoben. „Die Nutzung der Solaranlage wird dadurch verdoppelt und verdreifacht", ergänzte Awater. Kostenlose Solarwärme könne somit höchst effizient gewonnen und gespeichert werden. Da die Ganzjahresanlage bereits ab einem Grad plus nutzbar ist, sprach Strohmaier gar von einem „genialen Wirkungsgrad". Neu und einzigartig sei, dass sich die Solarschlange direkt an der Verdampferschlange befindet. Strohmaier betonte daher die extreme Effizienz durch „Mit Wärme direkt an der Kälte". Diese Grundidee habe man daher zur Patentierung angemeldet, was nun zunächst eine achtmonatige Recherchezeit zur Folge habe. Er definierte dies als „Eisspeicher mit Dreifach-Wärmetauscher".
Auf die Frage von Untersteller hinsichtlich Weiterentwicklung erläuterte er, dass zum Winter hin zwei bis drei Maschinen gebaut und reell in Gebäuden installiert werden sollen. „Es gibt noch viel zu probieren", zeigte sich der Geschäftsführer sicher. Etwa, welche Art von Kollektoren am besten eingesetzt werden oder wie viel Fläche notwendig sei. Weil ein Simulationsprogramm fehlt, seien nur so aussagefähige Werte über Kosten und Nutzung zu erhalten. „Die Technologie funktioniert", zeigte er sich jedoch sicher. Untersteller fand die Vorführung „faszinierend" und bezeichnete die technologische Weiterentwicklung als Quantensprung. Er riet den Unternehmern dringend, sich damit beim Umwelttechnikpreis zu bewerben. „Das ist so innovativ", schwärmte der Umweltminister, „das lohnt sich bestimmt."










Fotoquelle: M. Kurz WiT






Neue Bafa-Fördermittel !! - siehe Zuschüsse


Um Ihnen optimale Leistung bieten zu können, bauen wir unser neues Firmengebäude zum Kompetenzzentrum
"Solar- Wärme-Bad" um.





Handels- und Gewerbeverein
Auenwalder Gewerbegeschichten

malu GmbH


Handwerk, Werte, Philosophie - „und Sie fühlen sich wohl"
Im Sanitär- und Heizungsbereich wird „Wohlfühlen" aktuell meist durch das Modewort „Wellness" ersetzt. Dieses geht auf den englischen Begriff für „gute Gesundheit" zurück und meint heute vor Allem ein ganzheitliches Konzept für Wohlbefinden und Gesundheit. Wenn Sanitär-, Heizungsbaumeister Fabian Lutz, geschäftsführender Gesellschafter, sagt: „malu - und Sie fühlen sich wohl" meint er damit aber viel mehr als nur das Wohlgefühl in einem modernen Bad oder die Behaglichkeit nach dem Einbau einer innovativen Heizungsanlage

weiterlesen...



Gewinnspiel: Ich heize mit Pellets ...

Die Website für Deutschlands bekennende Pellet-Heizer.

Machen Sie mit und helfen Sie uns,
viele begeisterte Pelletheizer zu finden:




Gewinnspiel: Ich will Pellets ...

Die Website für Deutschlands bekennende Pellet-Interessenten.
Alle 2 Montate Pelletzentralheizung oder Pelletkaminofen zu gewinnen.




Im Keller schnurrt ein Kraftpaket
Inbetriebnahme des Blockheizkraftwerkes in Unterweissach

Quelle: bkz-online.de - 22.12.2011
www.bkz-online.de.


Innerörtliches Nahwärmenetz für Rathaus und Bürgerhaus in Betrieb - Stromproduktion entspricht Bedarf von 20 Haushalten

Zehn Jahre, so schätzt der Planer, zehn Jahre wird es dauern, bis sich die ganze Anlage amortisiert hat. Diplomingenieur Frank Müller hat das System konzipiert, das im Keller des alten Weissacher Rathauses steht. Es sorgt dafür, dass die Mitarbeiter in den Amtsstuben nicht frieren müssen und immer Strom da ist.

Lassen tief blicken (von links): Malu-Chef Fabian Lutz, Bürgermeister Ian Schölzel und Planer Frank Müller am Rathaus-BHKW. Foto: E. Layher
WEISSACH IM TAL. Das Blockheizkraftwerk, das im unteren Stockwerk neben dem ehemaligen Gefängnis installiert ist, versorgt die beiden Rathausgebäude und das benachbarte Bürgerhaus mit Wärme. Gleichzeitig produziert es so viel Strom, wie ungefähr 20 durchschnittliche Haushalte im Jahr verbrauchen - Strom, der, wie der Chef des Ingenieursbüros Ratioplan erklärt, innerhalb eines engen Umkreises von maximal hundert Metern genutzt wird und nicht über lange Wege verteilt werden muss. Das sei dann auch ein Beitrag zur Netzentlastung.

Die Gemeinde hat sich das gute Wunderstück einen Batzen Geld kosten lassen. Insgesamt musste die Kämmerei dafür, wie Bürgermeister Ian Schölzel erklärt, knapp 100000 Euro hinblättern. Fast 71000 Euro hat die von der Weissacher Firma Malu installierte Anlage gekostet. Weitere 27600 Euro waren für den Leitungsbau unter dem gepflasterten Rathausplatz hindurch zum Bürgerhaus fällig. Die besondere Schwierigkeit bestand darin, einen Weg zwischen den bereits vorhandenen Leitungen und Kanälen hindurch zu finden und am Ende alles wieder herzurichten, wie es war. Und die räumlichen Verhältnisse im engen Keller stellten die Handwerker gleichfalls vor Herausforderungen.

Gleichwohl ist Malu-Chef Fabian Lutz stolz auf das gelungene Werk. „Es war schön und hat Spaß gemacht", blickt er auf die kitzligen Arbeiten zurück. Mehr als einmal war es auf den Zentimeter angekommen, wenn etwa die einzelnen Komponenten um die Ecke herum und durch die schmale Tür in den Heizraum bugsiert werden mussten. Aber auch die Installation selbst mit den ungezählten hin und her verlaufenden Verbindungen verlangte Präzisionsarbeit.

Ausgangspunkt des Unterweissacher Nahwärme-Projekts war die Frage, was die Gemeinde tun kann, um in ihrem Verantwortungsbereich den Ausstoß an Treibhausgasen zu senken. Dabei sollte vor allem unnötigen Kohlendioxid-Emissionen zu Leibe gerückt werden. Da lag die Überlegung nahe, in der Ortsmitte rund ums Rathaus ein Nahwärmenetz anzulegen. Frank Müller erhielt den Auftrag, die Angelegenheit zu prüfen, erstattete wiederholt im Gemeinderat Bericht und wies auch auf die wirtschaftlichen Grenzen hin, an die das Vorhaben stieß. So zeigte sich, dass ein Anschluss des Notariats oder auch der Missionsschule durchaus machbar wäre. Der hohe Aufwand für den Leitungsbau - im Falle des Notariats müsste die Ortsdurchfahrt, im Falle der Missionsschule die Weißach unterquert werden - macht eine große Zentrale unwirtschaftlich. Stattdessen gehen die Überlegungen in Richtung mehrerer kleinerer, dezentraler Anlagen.

Das mit Gas betriebene BHKW im Rathaus läuft jedenfalls zuverlässig. Bis gestern hat das Kraftpaket 965 Stunden am Stück geschnurrt und 13659 Kilowattstunden Strom produziert, so viel, wie drei Haushalte im Jahr verbrauchen. Sollte der Generator mit Wärmespeicher und Steuerungsgerät einmal ausfallen, müssen sich die Rathausmitarbeiter keineswegs warm anziehen: Dann springt zum Ersatz ein Gasbrennwertgerät an. Die neue Anlage arbeitet mit einer Kesselleistung von 90 Kilowatt, die Vorgängergeräte hatten zusammen 120 Kilowatt. Und die CO2-Einsparung liegt laut Ingenieur zwischen einem Drittel und 50 Prozent. Nur im Sommer, wenn keine Wärme gebraucht wird, steht das System still und liefert auch keinen Strom.



Baubeginn für das Nahwärmenetz in der Ortsmitte (26.09.2011)
Dieser Tage wurde die Baumaßnahme für das Nahwärmenetz in der Ortsmitte von Unterweissach aufgenommen. Die Firma MALU GmbH, Heizungs- und Klimatechnik aus Unterweissach, hat in den drei zu verbindenden Gebäuden, den Rathausgebäuden 1 und 2 und dem Bürgerhaus, die alte Heizungstechnik ausgebaut und damit begonnen, die neue Heizungssystematik einzurichten.

Das Nahwärmenetz wird über ein zentrales BHKW und eine zentrale Gastherme im Alten Rathaus betrieben. Damit steht man nun mitten in der Realisierung des vom Gemeinderat beschlossenen, zu­kunftsweisenden Nahwärmenetzes für die Ortsmitte in Unterweissach. In den kom­menden Tagen wird die Firma Fritz Müller GmbH die notwendigen Tiefbauarbeiten vornehmen, es wird ein Graben vom Rathaus bis zum Bürgerhaus gezogen. Das Nahwärmenetz, das zunächst die Verbindung der öffentlichen Gebäude im historischen Ortskern vorsieht, hält auch weitere Anschlussmöglichkeiten offen. Mit der Vernetzung sollen mittelfristig Kosten und Energie eingespart und eine Redu­zierung der Co2-Emmision erreicht werden.

Quelle: Internet 26.09.2011 www.weissach-im-tal.de


malu GmbH aus Weissach im Tal zum "Profi im Handwerk" zertifiziert

malu GmbH wurde am 04. Februar 2011 vom TÜV Hessen zum" Profi im Handwerk" zertifiziert. Das Unternehmen aus Weissach im Tal nahm die Auszeichnung in München entgegen. Mit der zweijährigen Optimierungs-Offensive baute das Unternehmen seine Qualitätsstandards und Serviceleistungen aus.

Die malu GmbH ist ein Dienstleistungsunternehmen überwiegend für Privathaushalte. Zu den Kernkompetenzen gehören Lösungen rund um die Solar- und Wärmetechnik und Wohlfühlbäder aus einer Hand. Wasserschadenkomplett-Sanierungen und Gesund-Heiz-Systeme gehören, ebenfalls zu ihren Stärken. So entstehen innovative, umweltfreundliche und verlässliche Leistungen auf höchstem Niveau.

Mit dem TÜV-Zertifikat „Profi im Handwerk", das es nur bei erfolgreichem Abschluss der uptodate-Offensive gibt, ist die kundenorientierte Unternehmensführung das Ziel.
Die Teilnehmer werden in der Rolle des strategisch denkenden Unternehmens, in Sachen Teambildung und Organisation geschult. Sie entwickeln eine Unternehmensphilosophie, eine Marketing-Strategie und nutzen ihr erlerntes kaufmännisches Wissen für die gezielte betriebswirtschaftliche Auswertung. So steuern sie ihr Unternehmen Richtung Erfolg.

Wir sind froh, im Januar 2009 in die Initiative uptodate gestartet zu sein, so Fabian Lutz von der malu GmbH. Wir haben unseren Kundenservice messbar erhöht, gleichzeitig aber mehr Zeit für das Wesentliche- also mehr Lebensqualität- gewonnen.

Wir sorgen dafür, dass sich unsere Kunden wohl fühlen. Unser Sauberkeitsversprechen, der Sofort-Termin bei Anruf sind nur einige Punkte, mit denen wir unseren Kunden ein hohes Maß an Komfort bieten.